Anonym über Proxy Server

08.10.2009 16:04 Uhr3 Kommentare
Eigenschaften für einen Proxy Server

Wenn über Anonymität im Internet diskutiert wird, fällt immer wieder der Begriff “Proxy Server”. In diesem Artikel lesen Sie, was ein Proxy Server überhaupt ist und wie er zu mehr Anonymität verhelfen kann. Am Ende des Artikels erfahren Sie warum Proxy Server keine absolute Anonymität garantieren können – obwohl Ihnen das an vielen Stellen im Internet suggeriert wird.

Was tun Proxy Server?

Ein Proxy Server schaltet sich zwischen Ihren Computer und den Zielserver. Wollen Sie mit aktivierten Proxy Server eine Webseite besuchen, wird Ihre Anfrage ausschließlich an den Proxy gesendet. Dieser merkt sich Ihre IP-Adresse und sendet eine eigene Anfrage an den Zielserver weiter. Der Zielserver empfängt nun die Anfrage des Proxy Servers und sendet die Antwort (z.B. Webseiteninhalt, Video oder Audio) an diesen zurück. Der Proxy Server weiß, dass die Anfrage ursprünglich von Ihnen war und sendet Sie an Ihre IP Adresse weiter.

Somit taucht Ihre IP-Adresse gegenüber dem Zielserver zu keinem Zeitpunkt auf!

Warum surfe ich damit anonym(er)?

  1. Der Webseitenbetreiber weiß nicht, dass Sie ihn besucht haben. Er kennt nur die IP Adresse des Proxy Servers. Sie können auf diese Art und Weise beliebig viele Webseiten besuchen, ohne dass diese Sie an der IP Adresse wieder erkennen können. Dadurch ist es z.B. nicht möglich, dass Ihr geografischer Standort eingegrenzt wird (siehe Anonym Surfen Test). Für den Webseitenbetreiber kann lediglich der Standort des Proxy Servers ermittelt werden.
  2. Offiziell besuchen Sie immer wieder den Proxy Server. In den Logdateien Ihres Providers steht das zumindest. Dass der Proxy in Ihrem Auftrag weitere Webseiten besucht und Ihnen zeigt, steht nicht in den Logdateien. Somit weiß Ihr Zugangsprovider im besten Fall nicht, welche Webseiten Sie tatsächlich besucht haben.

Warum Sie sich nicht darauf verlassen können

Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es auch. Ich habe an anderer Stelle schon berichtet, dass anonym surfen nicht möglich ist. Im Falle von Proxy Servern liegt das an den Proxy Servern selbst.

  1. I.d.R. kennen Sie den Betreiber eines Proxy Servers nicht. Auch wenn es dieser verspricht, können Sie sich nicht darauf verlassen, dass er Ihre Daten nicht ebenfalls speichert. Mit genügend krimineller Energie ist es für einen Betreiber eines Proxies sogar recht einfach seine Besucher auszuspionieren. Sie erinnern sich: alles was Sie im Internet abrufen wollen, wird erst an den Proxy Server gesendet.
  2. Bei schlecht implementierten Lösungen, die sich ebenfalls Proxy Server nennen, weiß sogar Ihr Provider welche Webseiten Sie besuchen. Diese “Proxy Server” arbeiten z.B. mit Webformularen. Hier können Sie eine Webseitenadresse eingeben, die Ihnen vermeintlich anonym ausgeliefert werden soll. Hier kann das Problem bestehen, dass der Proxy Server die Zieladresse als Teil der URL sendet, z.B.:
    www.anonym-surfen.com/proxy?ziel=www.irgendeine-webseite.de
    Wenn der Proxy auf diese Art arbeitet, dann steht auch genau diese Adresse in den Logdateien Ihres Providers.

Fazit

Über einen Proxy Server machen Sie es Datenschnüfflern schwerer, Profile über Sie anzulegen. Ebenso können Sie Webseiten mehrmals besuchen, ohne dass der Betreiber Sie wiedererkennt. Aber Sie sollten sich nicht darauf verlassen, dass Sie sich dadurch absolut anonym im Internet bewegen.

Viele Nutzer von Proxy Servern sind sich einer weiteren Gefahr ebenfalls nicht bewusst: Der Proxy liest ALLES mit. Da der gesamte Datenverkehr durch den Proxy fließt, kann der Betreiber mit ein wenig krimineller Energie alles mitlesen. Vermeiden Sie es unter allen Umständen, persönliche Daten einzugeben, wenn Sie über Proxy Server surfen. Also:

  1. Kein Online-Banking.
  2. Keine E-Mails über Weboberflächen abrufen.
  3. In keine Foren oder Communities einloggen.
  4. Bei keinen Gewinnspielen teilnehmen (sollten Sie ohnehin nicht).
  5. Oder allgemein: Geben Sie keine persönliche Daten preis!

3 Kommentare

  • Dietmar Gamerith schreibt:

    Ich kann mir nicht Vorstellen ,das die Server des Landes Steiermark einen Hackangriff Verkraften – Auch nicht die Server der Stadt Graz.
    Habe Bereits selber schnell einmal einen Zugriff gemacht , da ich Daten Benötigte.

  • Peter F. schreibt:

    Dietmar, wen interessiert das?

  • hacky schreibt:

    Woran kann ich erkennen das ein Proxy-Server mit Webformularen arbeitet)