Abzocke mit YouTube-Urheberrechtsabmahnung

04.01.2010 19:08 Uhr16 Kommentare

Eine neue – und ziemlich schlechte – Abzocke hat es auf YouTube-User abgesehen. Dabei werden den YouTube-Usern Nachrichten gesendet, die sie bezichtigen, illegal Inhalte von YouTube heruntergeladen zu haben. Angeblich wurden entsprechende Dateien auf dem Computer des Angeschriebenen gefunden.

Um einer Anzeige zu entgehen, können Sie eine PaySafeCard im Wert von 120€ an den Abzocker übertragen. Die PaySafeCard ist eine Art Prepaid-Karte für das Internet.

Das ist natürlich gleich mehrfach Blödsinn und Sie sollten keinesfalls auf etwas Derartiges hereinfallen. Hier die komplette Nachricht, die der Abzocker versendet (meine Kommentare sind blau):

Verstoß gegen das Urheberrecht gemäß §§ 95a ff. UrhG

Guten Tag,

>> Dass Sie hier nicht mit dem Namen abgesprochen werden kann ein Hinweis auf Abzocke sein.

Auf Ihrem Computersystem wurden, mehrere illegal runtergeladene Dateien aus Youtube gefunden. Dazu zählen explizit Musikdateien im Format MP3 und FLV. Weiterhin raten wir davon ab, Medien jeglicher Art illegal zu beziehen.

>> Ihre Festplatte zu durchsuchen ist nicht möglich. Auf „legalem“ Weg kann das höchstens der Bundestrojaner. Eine Privatperson oder eine Firma hat dazu keine Möglichkeiten.

Sie verstoßen damit gegen das Urheberrecht gemäß §§ 95a ff. UrhG

Dieser Verstoß wird binnen 48 Stunden von unserer Rechtsabteilung zur Anzeige gebracht. Sie haben die Möglichkeit der Anzeige zu entgehen, indem Sie die fällige Gebühr sofort bezahlen.

>> Typisches Merkmal einer Abzocke: Die Angeschriebenen so stark unter Druck setzen, dass möglichst viele aus dem Affekt heraus zahlen und nicht nachdenken.

Möglich ist dies durch das Bezahlen per PaySafeCard, deren 16-Stelligen Code sie an uns per EMail zukommen lassen. Falls dies in der vorgegebenen Frist nicht geschehen sollte, werden sie von uns keine weiteren eMails mehr erhalten. Die Anzeige wird jedoch dann umgehend auf den Weg gebracht.

>> Im Leben würde Sie niemand auffordern, bei einem Rechtsverstoß mit einer Online-Prepaid-Karte zu zahlen. Also wirklich…

Folgende Informationen werden der Staatsanwaltschaft in diesem Falle übergeben:

– Ihre IP und ISP
– Anzahl der Dateien
– Ort, Zeit und Datum der Downloads

>> Der Abzocker weiß Ihren Namen nicht und behauptet dann allen Ernstes, das alles von Ihnen zu wissen? Absoluter Blödsinn. Ihre IP-Adresse wüsste maximal YouTube selbst. Wie viele Dateien Sie heruntergeladen haben (wenn Sie es getan hätten), kann nicht mal YouTube zuverlässig wissen.

Weiteres:

Hier erhalten Sie Informationen zum Bezahlsystem von PaySafeCard:
www.paysafecard.com

Die Zahlung ist an folgende EMail-Adresse zurichten:

Günther Schwan fraud_check@yahoo.de

>> Auch E-Mail-Adressen von kostenlosen Anbietern (web.de, gmx.de, yahoo.de, googlemail.com) können ein Zeichen für Abzocke sein.

Wir Arbeiten in diesen Fällen der Internetkriminalität mit folgenden Firmen zusammen, welche nach Ablauf der o.g. Frist zusätzlich über diesen Fall informiert werden (In diesem Fall Sony BMG, Warner Bros Records). Da ihr heruntergeladenes Material unter Lizenzeinträgen dieser Firmen steht.

– Sony BMG
– Brainpool
– Universal Music Group
– Warner Bros Records

Bitte rechnen Sie damit das weitaus höhere Kosten anfallen werden, sollten sie unsere Kulanz in diesem Fall ignorieren.

>> Hier versucht der Abzocker einfach nur einige große Namen in den Raum zu werfen, um den Druck zu erhöhen.

Nach Eingang des 16-stelligen Codes werden jegliche vorliegende Daten gelöscht und von einer Anzeige abgesehen.

>> Klar! Sie zahlen per Prepaid-Karte und dürfen die angeblichen Raubkopien dann behalten.

Bitte geben Sie beim Versenden der Email folgende Daten unbedingt an, da sie sonst möglichweise nicht zugeordnet werden können.

Betreff: Verstoß Urheberrecht / Fall YT4A135237507 / B7HR5 73HbGB

Wir erwarten den Betrag von 120€ bis zum 25.12.2009, in Form der PaySafeCard als EMail an die oben genannte Adresse.

>> Ein Zahlungsziel würde nicht auf einen Feiertag fallen und der 25.12.2009 sollte in ganz Deutschland als solcher gelten.

In dieser Email sollte ausschließlich der 16 stellige Code aufgeführt sein.
Bitte drucken Sie dieses Dokument aus, für den Fall das Sie es löschen müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Günther Schwan

>> Hier fehlt ein Impressum, Postadresse, Internet-Adresse, Telefonnummer oder irgendwas, mit dem Sie den Namen überprüfen können. Ernsthafte E-Mails werden immer eine entsprechende Signatur tragen.

[Quelle, gefunden im MG Blog]

Die erste Welle dieses Abzockers scheint vorüber zu sein. Allerdings gibt es sein YouTube-Konto noch. Falls Sie also Post in der Art erhalten sollten (egal ob auf YouTube, per E-Mail oder auf sonstigen Wegen), sind Sie nun vorbereitet.

2 Trackbacks

14 Kommentare

  • Bernhard schreibt:

    Vielen Dank, das Sie die Infos veröffentlicht haben. Das ist gut, nur so können wir Abzockern keine Chance geben. Weiter so!

  • Andreas schreibt:

    Also der Typ ist schon dreißt, aber es wird leider genügend Leute geben, die darauf hereinfallen. Mit einer Paysafecard, wer denkt sich denn sowas aus? Sollte eigentlich dem sicheren Bezahlvorgang dienen.
    Jedenfalls ist es wichtig, dass möglichst viel über diese Betrügereien publik wird, damit immer mehr Leute den Unterschied zu einem amtlichen Schreiben erkennen können.

  • Bernadette schreibt:

    Danke für die Warnung, schade, dass immer Unternehmen so in nen schlechten Ruf kommen obwohl sie gegenteiliges im Sinne haben. Die Internetbetrüger lassen sich halt immer wieder was Neues einfallen! Alles doppelt und dreifach überprüfen!

  • Dennis schreibt:

    @Andreas: Ja, leider gibt es immer zu viele Leute die drauf reinfallen. Bei „gut gemachten Abzocken“ ergeben Hochrechnungen 6-stellige Euro-Beträge. Unfassbar.

    @Bernadette: Genau richtig! Lieber einmal zu viel prüfen. Den Abzockern ist nämlich keine Masche zu wider, nicht mal Tragödien wie Haiti: http://www.anonym-surfen.com/abzocke-mit-haiti-tragoedie/

  • Stefan schreibt:

    Hallo.
    Mein Sohn hat heute ein solche Email bekommen.
    Das heist der Betrüger ist wieder Aktiv.
    Also aufpassen und nicht darauf reinfallen.

  • Lennard schreibt:

    mist ich hab diese seite leider zu spät entdekct jetzt hab ich schon all meine videos gelöscht aber zum glück noch keine psc gekauft un überwiesen
    bei mir stand nähmlich auch ich soll 50€ psc an die email schiken dabei hatten die garkeine angegeben

  • Shorty schreibt:

    Ich habe auch heute am 4.08.10 eine solche Mail bekommen
    also alle aufpassen da die betrüger wieder Aktiv sind
    und auf keinen Fall bezahlen!
    Danke für die Infos die dort oben angegeben sind!

  • Cookie schreibt:

    Ich habe heute so eine ähnliche Mail bekommen, allerdings wurde diese professioneller geschrieben.Der User heißt „MuenchenInkasso“. Auch wieder 50 Euro per PSC bezahlen.

    Guten Tag,

    laut Untersuchungen Ihrer IP Logs, hat unserer Mandant „Universal Music“ festgestellt, dass Sie häufig urheberrechtlich geschütztes Material in Form von Musik heruntergeladen haben.

    Da dies gegen das Urheberrecht Verstößt fordern Wir Sie auf eine Mahngebühr in Höhe von 50€ an uns zu zahlen.

    Wenn Sie diese Gebühr bezahlen, entgehen Sie einem Mahnverfahren und einem Gerichtsprozess, (Urheberrechtsverletzungen sind kein Kavaliersdelikt).

    Sollten Sie den ausstehenden Betrag jedoch nicht begleichen, sind wir gezwungen ein Mahnverfahren gegen Sie zu eröffnen.

    Durch dieses kommen Anwaltskosten sowie Gerichtskosten auf Sie zu. Zudem haben Sie dann eine hohe Geldstrafe oder sogar eine Gefängnisstrafe zu erwarten.

    Mit welcher Strafe Sie zu rechnen haben, hängt davon ab, ob Sie bereits vorbestraft sind.

    Wir fordern Sie auf binnen 5 Tagen eine Mail mit folgendem Inhalt an die folgende E-Mail Adresse zu senden:

    inkasso-muenchen@shared-files.de

    – 50€ in Form von einer Paysafecard (diese ist an jeder deutschen Tankstelle erhältlich nähere Infos dazu auf : http://www.paysafecard.com/de/kaufen/verkaufsstellen/

    (Dieses Bezahlverfahren verwenden wir, damit Sie sicher stellen können, dass wir keine weiteren persönlichen Daten von Ihnen sichern um diese gegen Sie zu verwenden.
    Sobald die Zahlung eingetroffen ist erhalten Sie natürlich binnen 24 Stunden eine Bestätigung, dass keine weiteren rechtlichen Schritte, gegen Sie unternommen werden.)

    In dieser Email sollte ausschließlich der 16 stellige Code aufgeführt sein.

    Als Betreff geben Sie folgendes ein: Verstoß Urheberrechtsverletzung KV/730/28-AZ

    Die von Ihnen zu zahlende Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

    Grundforderung unseres Mandanten: 24,79 Euro
    vorgerichtliche Inkassogebühren: 21,00 Euro
    vorgerichtliche Inkassoauslagen: 04,21 Euro
    ——————————————————————————————
    noch offener Gesamtbetrag (Stand: 09.09.2010): 50,00 Euro

    Also sollte ich das ignorieren?

  • keks schreibt:

    Genau die selbe Nachricht wie Cooki habe ich auch erhalten.
    Bin mir auch nicht sicher ob ich das ignorieren kann…

  • seb schreibt:

    an keks und cookie – das ist doch praktisch dasselbe in grün, eine andere variante der oben genannten mail. alleine, dass mit der paysafecard bezahlt werden soll zeigt doch schon, dass es sich um einen betrugsversuch handelt.

  • Dennis schreibt:

    @Cookie und keks:
    Für die Nachricht gelten die selben Hinweise, wie auch oben im Artikel. Kein Impressum, Zahlung über Prepaid etc. Wie seb auch schon schrieb, ist das das selbe in grün.

  • Micha schreibt:

    ey hier danke nochmal hatte erstma richtig angst (ich bin 13) deswegen aber dann hatte ich gegooglet und es war alles zum glück nur betrug

    DANKE!!

  • Angsthasen schreibt:

    tja, trotzdem haben all diese Leute Angst. In Wirklichkeit weiß man doch, ob man sich was illegales oder legales runtergeladen hat.
    Wenn ich sowas bekommen würde, würde ich aus Spaß noch zurückschreiben und diese Leute verarschen.
    Aber auch hier haben wohl die meisten(also nicht alle!) etwas illegal runtergeladen und dachten: Shit, ich wurde erwischt, nur stellte sich heraus, dass das auch nur ein Betrugsfall von anderen Leuten ist.
    Schon doof, wenn Rechtsverletzer von anderen Rechtsverletzern verarscht und ausgenutzt werden.

  • Julizi schreibt:

    Ich habe auch letztens eine E-Mail bekommen
    Einfach ignorieren…