Diese Webseite ist als bösartig bekannt

01.03.2010 08:54 Uhr3 Kommentare

[Erfahrungsbericht in eigener Sache]
Einige Hersteller von Sicherheitssoftware versuchen zusätzlich Webseiten zu klassifizieren, um die Nutzer vor Besuchen auf bösartigen Seiten zu schützen. Was aber, wenn so ein Hersteller falsch liegt? Anonym-Surfen.com ist einem dieser Sicherheitsexperten als bösartig bekannt – nur weigert der sich etwas dagegen zu tun.

Diese Webseite ist als bösartig bekannt

Im November 2009 erhielt ich eine E-Mail von einem Besucher, der Anonym-Surfen.com nicht aufrufen konnte. Beim Versuch erhielt er folgende Meldung:

Der Trend Micro URL-Filter hat die angeforderte Internet-Adresse anhand der Vertrauenswürdigkeitsstufe gesperrt.

Ich machte mich also auf die Suche nach dem Support von Trend Micro, um diesem mysterösen URL-Filter auf den Grund zu gehen. Es war zwar schwer eine Kontaktmöglichkeit zu finden, aber ich blieb hartnäckig. Letzendlich landete ich bei einem Kontaktformular und versuchte dort mein Glück.

Einige Wochen (!!) später antwortete mir Herr Henkel von Trend Micro:

Danke fuer Ihre Email.

Die aktuelle Kategorie der Webseite http://www.anonym-surfen.com/ bei unserem Web Reputation Service, welcher Teil vieler unserer Produkte ist, koennen Sie auf der Seite https://securecloud.com/ unten unter ‚Web Reputation Search‘ einsehen.

Ein Reklassifizierung eines URLs kann auf der selben Seite unter ‚Reclassify URL‘ angefragt werden.

Fuer weitere Fragen hierzu stehe ich gerne zur Verfuegung.

Wow. Da warte ich etwa 4 Wochen auf eine Antwort und mehr kommt nicht dabei rum? Ich selbst nutze keine Produkte von Trend Micro und kann nur hoffen, dass Bestandskunden einen besseren Support erhalten.

Reclassify URL

Ich machte mich also auf den Weg, um Anonym-Surfen.com reklassifizieren zu lassen. Das war kurz vor Weihnachten 2009. Inzwischen habe ich es 4 mal versucht. Nach wie vor stuft Trend Micro Anonym-Surfen.com als bösartig ein.

Herr Henkel hat mir auf weiteres Fragen auch nicht mehr geantwortet. So viel zu: „Fuer weitere Fragen hierzu stehe ich gerne zur Verfuegung„.

Was nun?

Gute Frage. Wenn ein Hersteller von Sicherheitssoftware eine derartige Funktion in seine Produkte einbaut, muss er Fehleinschätzungen ernst nehmen. Immerhin wird mir hier indirekt vorgeworfen, dass ich über meine Webseite Schadsoftware verbreite.

Dass das Ziel von Anonym-Surfen.com bereits seit 2003 genau das Gegenteil ist, hilft nichts. Alle Kunden von Trend Micro dürfen meine Webseite nicht besuchen. Da bin ich froh, dass Sie keiner sind.

Sie sind Webmaster? Dann prüfen Sie auch Ihre Webseite auf securecloud.com. Dazu müssen Sie einen ganz kleinen Schlitz am unteren Ende der Webseite suchen. Web-Reputationssuche steht darüber.

3 Kommentare

  • Joerg schreibt:

    Hallo. Lese gerade über diese „Reputations“-Zuweisung von Trend Micro.
    Es gibt doch den Straftatbestand der Ehrverletzung. Was Trend Micro über Ihre Webseite behauptet, fällt auf Sie persönlich zurück. So gesehen verletzt das Unternehmen Ihren Ruf. Lesen Sie mal über das Thema der Beleidigung, Ehrverletzung, Rufschädigung etc.
    Mir persönlich ist unverstädnlich, wie Trend Micro nicht sich gaaanz schnell beeilt, die Sache in Ihrem Sinn geradezubiegen. Die leisten sich doch Justitiare, und haben eine Niederlasung auch in Deutschland. Somit gilt das Deutsche Strafgesetz auch für sie. Übrigens: Ehrverletzung ist m.W. ein Antragsdelikt, d.h. Sie müssen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft stellen, sonst tut die nix in der Sache.
    Wenn ich empfehlen darf: Zuerst einen eingeschriebenen Brief mit Rückschein an das Unternehmen; die Korrektur verlangen und ggf. den Strafrechtsparagraphen erwähnen, oder auch gleich Anzeige ankündigen.
    Dies ist keine Rechtsberatung, nur meine persönliche Auffassung.
    Viel Glück.

  • Robin schreibt:

    Lustig, dann kann bei mir ja innerhalb der nächsten jahre das große trara auch beginnen.
    Wollte gerade meine Website öffnen und dann kam diese Warnung.. das tollste daran ist, dass sie laut „securecloud.com“ noch nicht einmal klassifiziert wurde.

    Seid ihr schon irg. wie weiter gekommen?

    Habe bisher 2 Beschwerdemails an ihren Webmaster o.ä. geschickt, bin schon auf die (evtl) Antwort gespannt^^

    Wegen Ehrenverletzung, bzw Rufmord bin ich mir nicht so sicher,Sie sagen ja nur, dass es möglicherweise so sein sollte (wie es bei den Lesern der Warnung ankommt, ist eine andere Sache-.-)

  • Dennis schreibt:

    Hallo Robin,

    nein, ich habe nichts mehr unternommen. Ich hatte mich damals nochmal per E-Mail bei ihnen gemeldet und fast 1 Jahr (EIN JAHR!) später erst eine Antwort erhalten: Man könne mir leider nicht helfen.

    Lächerlich. Eine Empfehlung für Produkte dieser Firma werde ich nirgends aussprechen – im Gegenteil.